Was muss Ihre Marketing-Automation-Software können?

All-in-one-Suite oder Marketing-Stack? Mit oder ohne CRM-System? Deutscher oder internationaler Anbieter? Um Ihre optimale Marketing-Maschinerie zu finden, erfassen Sie zunächst systematisch sämtliche Kriterien. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen solchen Anforderungskatalog entwickeln.

Sicher möchten Sie nach der Integration und Implementierung Ihrer Marketing-Automation-Software deren Rentabilität und letztlichen Nutzen messen und beurteilen können. Möglichst exakt definierte Zielsetzungen, gemeinsam von allen Entscheidern erarbeitet, sind dafür unerlässlich.

Ein weiterer Vorteil: Außerdem können Sie bereits vorab bei der Auswahl Ihrer Software besser den Deckungsgrad Ihrer Anforderungen und damit den jeweils prognostizierten Nutzen beurteilen.

1905-definierte-zielsetzungen-lp

Unter den Entscheidern befinden sich im Idealfall nicht nur Verantwortliche aus Geschäftsführung, Marketing und Vertrieb, sondern auch aus der IT und dem CRM. Strategisch und bezüglich der per Software zu realisierenden Prozesse sollte zunächst Einigkeit hergestellt werden. In diesem Zuge werden essenzielle Kriterien zur Software-Auswahl dokumentiert.

icons-anforderungskatalog-v1.1

gezielten Interview

icons-anforderungskatalog-v1.2

detailliertere Anforderungen
ableiten

icons-anforderungskatalog-v1.3

Clusterung Einzelkriterien
in Kategorien

icons-anforderungskatalog-v1.4

übergeordnete Rahmenbedingungen
festhalten

Aus zusätzlichen Gesprächen und gezielten Interviews involvierter Mitarbeiter der relevanten Unternehmensbereiche lassen sich zahlreiche weitere, oftmals auch detailliertere Anforderungen an Ihre Marketing-Technologie ableiten. Die Einzelkriterien werden in passende Kategorien geclustert und dabei auf Überschneidungen geprüft.

Neben featureseitigen Kriterien werden außerdem übergeordnete Rahmenbedingungen wie das Budget, zeitliche Vorgaben für das Setup, notwendige ISO-Zertifizierungen usw. festgehalten. Auch weniger greifbare Bedingungen wie das von der Software vorausgesetzte Know-how-Level und kompatible Unternehmenskulturen sollten berücksichtigt werden.

Eine breite Recherche für die beste Lösung

Generell sollten Sie bei der Software-Bewertung nicht nur ein einziges Tool anhand des so entstehenden Anforderungskatalogs unter die Lupe nehmen. Der Markt der infrage kommenden Anbieter ist groß – die Recherche muss dementsprechend breit angelegt und umfassend sein, um letztlich die beste Lösung zu finden.

Ein weiterer Tipp: Beurteilen Sie die Software nicht nur „auf dem Papier“ anhand von Featurelisten und Screenshots! Mindestens ebenso wichtig sind Live-Demos, die im Optimalfall praxisnahe Szenarien und Prozesse simulieren.

Aus den Kriterien und den einzelnen Software-Anbietern ergibt sich eine Bewertungsmatrix, die eine übersichtliche Vergleichbarkeit der verschiedenen Optionen ermöglicht.

Ein Scoring kann helfen, eine adäquate Gewichtung der einzelnen Anforderungen abzubilden. Auch hier gilt wie so oft: Keep it simple! Gestalten Sie Ihren Anforderungskatalog so einfach wie möglich und so komplex wie nötig!

Und keine Sorge, aller Anfang ist leicht: mit unserem Technologie-Workshop! Wir bringen Sie auf den Weg zu Ihrer idealen Marketing-Maschinerie.